Unser Birnbrot

Unser Birnbrot

In diesem Birnbrot steckt mehr drin, als nur ganz viele gedörrte Birnen. Es ist viel mehr die Leidenschaft zu alten Rezepten. Zur Backkunst der Jahrhundertwende. Und dem Wissen, wieviele entbehrliche Versuche von Nöten waren, um dieses perfekte Birnenbrot zu rezeptieren.

Birnenbort
Birnbrot, Schwarztee und Kluntjes.

Und hier ist es: Unser Birnbrot, wie es schon die Oma von Förster Max zubereitete. Was für ein großes Glück, dieses Rezept hüten zu dürfen, wie einen kleinen Schatz. Von Hand geschrieben in einem kleinen Büchlein.

Dabei ist dies per se keine Schwarzwälder „Erfindung“ oder Besonderheit unserer Region. Viel mehr ist zu sehen, dass Backkunst (…und die Menschen hinter dieser) keine Landesgrenzen kennt.

Gott sei Dank!

Das Kletzenbrot (so heißt es im Allgäu) oder der Birnwegge (so heißt es in der Schweiz) stammt ursprünglich aus den vielen kleinen Dörfern der Alpen. Dort, wo die besonders kleinen Birnen, die an schiefen und nicht selten schroffen Hanglagen wachsen, geerntet und durch Dörren haltbar gemacht wurden.

Und nun in Freiburg: Bei uns im Café kann man diese Köstlichkeit mit einem Kleks Butter und einer Tasse Schwarztee genießen. Natürlich mit Kluntjes. Oder auch zum Mintnehmen für den nachmittäglichen Tee zu Hause, wenn es draußen stürmt und regnet.

Wir lehnen uns übrigens selten so weit aus dem Fenster wie in diesem Fall: aber an dieser Stelle legen wir uns fest: Ein Traum!

Birnbrot

ab nach ganz oben!